Tolles Derby im Stadion Villach Lind endet mit

knapper Niederlage unseres jungen Teams vor knapp 500 Fans


Wie bereits schon erwähnt gaben wir im Winter sechs Stammspieler ab und füllten unseren Kader zum Teil mit jungen Spielern aus der Region oder mit Spielern aus dem eigenen Nachwuchs auf.

Nachdem in den letzten Wochen der Verletzungsteufel und einige Krankheiten zuschlugen, fehlten am Wochenende beim Spitzenspiel gegen Admira Villach noch zusätzlich fünf Kaderspieler. Aus diesen Gründen war die Favoritenrolle für dieses Spiel klar beim Gegner.

Unsere junge Truppe (Altersdurchschnitt diesmal 19,5 Jahre) war jedoch von Beginn an sofort im Spiel und ließ dem Gegner keinen Millimeter Boden. Admira versuchte von Beginn an das Spiel zu machen, die Heimischen konterten geschickt und fanden dadurch einige Halbchancen vor. Der Pausenstand von null zu null ging in Summe aber völlig in Ordnung.

Nach der Pause ging es dann Schlag auf Schlag. Den sehr schön herausgespielten Führungstreffer für die Blau-weißen vom erst 19jährigen David Darmanovic egalisierten die Gäste durch ein schön herausgespieltes Tor.

Als wenige Minuten vor Schluss bereits alle mit einem Unentschieden rechneten, schlug Admira Villach durch einen einstudierten Eckball zu und erhöhte durch den im VSV-Nachwuchsmodell ausgebildeten Raimund Valtiner auf 2:1. Die ambitionierte Schlussoffensive des VSV brachte leider nichts mehr ein und so wurde ein sehr schnelles und teilweise hochklassiges Derby knapp verloren. Gratulation an Admira Villach und ihren Coach Christian Rauter.

Für unsere junge Truppe war es nach den Veränderungen im Winter das erhoffte starke Spiel, mit dem wir von Vereinsseite auch trotz der Niederlage sehr zufrieden sind. Jeder lief und kämpfte für den anderen, die Kommunikation untereinander war ebenfalls stark verbessert. Auf dieser Leistung können wir sicherlich aufbauen!

Leider erhielten wir dafür keine Punkte, trotzdem gratuliere ich den Spielern und dem Trainerteam dazu! Weiter so, dann kommen die Erfolge auch sicherlich wieder. Vor den Erfolg haben die Götter den Schweiß gesetzt! 

Wolfgang Wallner

Sportlicher Leiter